Busprojekt

Das Projekt »Solibus«

Wir verstehen das Projekt »Solibus« als Teil einer politischen, sozialen Struktur, die eine gemeinschaftliche Mobilität und Teilhabe an bundes- und europaweiten Aktivitäten ermöglicht.

Uns ist wichtig, dass Menschen ohne sexistische, rassistische und soziale Diskriminierung und unabhängig der individuell begrenzten finanziellen Mittel an politischen und kulturellen Veranstaltungen und Aktivitäten teilnehmen können.
»Solibus« trägt dazu bei – gemeinsam mobil, solidarisch finanziert und hoffentlich bald mit Rollstuhllift!

»Solibus« ist ein nicht-kommerzielles Projekt der außerparlamentarischen Opposition, parteilich aber nicht von Parteien abhängig.

Solidarisch zur Demonstration – Vorstellung des Projekts »Solibus« in der Sendung Stoffwechsel im Radio Z am 7. März 2019.

Seite zuletzt bearbeitet

am 20.10.2019

Über uns

Wir, das sind Aktivisten*innen aus verschiedenen sozialen, antirassistischen, antifaschistischen, feministischen und anderen politischen Netzwerken und Zusammenhängen.

Unterstützt werden wir durch ein großes Netzwerk von solidarischen Menschen und Gruppen, die ihre unterschiedlichen Kompetenzen, Fähigkeiten und Möglichkeiten teilen.

Wir begreifen uns als Teil einer emanzipatorischen, sozialen Bewegung auf der Grundlage von Basis- und Selbstorganisierung.

Wir freuen uns über weitere Unterstützer*innen, Mitwirkende und Eure Rückmeldungen!

»Solibus«
unser Überlandbus

Unser Solibus ist ein Überlandbus mit 51 Sitzen. Zusätzlich verfügen wir auf Kurzstrecken über die Möglichkeit weitere 30 Stehplätze zu besetzen. Es gibt Stauraum.

Derzeit sind wir dabei, die Möglichkeiten für die Finanzierung des Rollstuhllifts zu prüfen und hoffen bis Ende des Sommers ausgerüstet zu sein. Finanzierungs-Tipps sind sehr willkommen!

Der Bus hat die Schadstoffklasse 5 (Euro 5), derzeit die zweitbeste unter den Dieselmotoren.